Oppdal:

Der Ort Oppdal liegt zwischen dem Dovrefjell und dem Trollheimengebirge.

Hier ist ein regionales Geschäfts- und Touristenzentrum. Neben guten Einkaufsmöglichkeiten bietet Oppdal einiges für die Freizeit.
Bademöglichkeiten, Gondelbahn, Golf, Moschus- und Elch-Safari, Wandertouren, Rafting und Kanutouren sind ein paar der Angebote.

Für Übernachtungen gibt es Campingplätze, Miethütten, Hotels und Ferienwohnungen.

Satellitenaufnahme

zurück


Tyssedal:

Tyssedal ist ein Ort, der uns nicht gefallen hat. Es gibt aber zwei Dinge, die uns Tyssedal trotzdem erwähnen lassen.

Die Trallebanen ist eine 985m lange Lorenbahn, die scheinbar fast senkrecht die 450 Höhenmeter auf das Hardangerplateau in rund 13 Minuten überwindet. Die Anfahrt zur Trallebanen ist dabei schon ein Abenteuer für sich.

Die Trolltunga ist neben dem Preikestolen eines der schönsten Naturschauspiele. Die Felsenzunge (Trolltunga) liegt nahezu freischwebend hoch über dem Ringedalssee. Der Weg dorthin ist recht weit (Tagestour) und beginnt mit einer Fahrt der Trallebanen.

Satellitenaufnahme

zurück


Valdresflya:

Unser Flash-Video: Ridderspranget

Valdresflye ist eine Straße von Sjoa (257) bzw. Vagamo (51) nach Fagernes, die durch den Jotunheimen Nationalpark bzw. die Valdresflya führt.

Der höchste Punkt der Strecke liegt auf 1389m ü.d.M. und dort zeigt sich eine beeindruckende Hochebene. Viele Park- und Rastplätze bieten sich als Ausgangspunkte für Wanderungen an. Spannend ist der Ridderspranget an einer Schlucht der Sjoa.

Satellitenaufnahme

zurück


Luster:

Die Gemeinde Luster, mit ihrem Zentrum in Gaupne, gehört flächenmäßig zu den größten Gemeinden des Landes.

Vieles, was den Reiz Norwegens ausmacht ist hier zu finden. Fjorde, Gletscher, Gebirge, Wasserfälle und die Almen im Hochgebirge. Bedingt durch das milde Klima gibt es hier zudem viel Obst und Beeren.
Sehenswert sind vorallem der Lustrafjord mit dem Feigumfossen, der mit 218m Fallhöhe zu den größten des Landes zählt.
Das Sognefjellet ist mit 1430 m.ü.M. einer der höchsten Pässe Nordeuropas.
Eine wunderbare Natur ist im Jotunheimen Nationalpark zu erleben.
Zu den größten Gletschern Europas zählt der Jostedalsbreen. Bekannt sind vorallen seine Ausläufer Nigardsbreen und Briksdalsbreen.
In Urnes ist die älteste Stabkirche Norwegens zu sehen. Sie ist vermutlich auch die älteste weltweit. In Gaupne steht die schöne Blockholzkirche und Dale hat eine Steinkirche aus dem 13 Jahrhundert.

Ein großes Problem in Luster sind die unvernünftigen WoMo-Fahrer. Kreuz und quer wird hier wild gelagert und dabei der Müll einfach in die Landschaft geworfen. In Luster wird daher darauf bestanden, daß nur auf Campingplätzen übernachtet wird.

Satellitenaufnahme

zurück


Fähre: Moss-Horten:

Moss steht in direkter Fährverbindung mit Horten. Dadurch kann der Oslofjord hier überquert werden und eine Fahrt in Richtung Süd-Norwegen bzw. Süd-Norwegen - Schweden wird erheblich abgekürzt. Die Fähren fahren alle 45 Minuten und eine Überfahrt dauert ca. 30 Minuten.

zurück


Horten:

Horten ist eine Hafen-, Einkaufs- und Gartenstadt. Sie liegt in einer Region, die von den Norwegern selbst für Urlaube gerne besucht wird.
Für einen Aufenthalt bieten sich einige sehenswerte Dinge an. Horten steht in direkter Fährverbindung mit Moss. Dadurch kann der Oslofjord hier überquert werden und eine Fahrt in Richtung Schweden wird erheblich abgekürzt. Die Fähren fahren alle 45 Minuten und eine Überfahrt dauert ca. 30 Minuten.

Satellitenaufnahme

zurück


Porsgrunn:

Porsgrunn wurde um 1650 gegründet und hat heute rund 32.000 Einwohner.
Der Ort liegt in einem Gebiet mit Wäldern, Schären, Flüssen und Seen. Eine gute Lage für einen erholsamen Urlaub.

Satellitenaufnahme

zurück


Skien:

Skien liegt am Ende bzw. Anfang des Telemarkkanal.
Charakteristisch für Skien ist das nach dem Hafen ausgrichtete Stadtbild. Henrik Ibsen wurde hier geboren.

Skien hat einen direkten Bezug zum Telemarkkanal. In der Gemeinde befinden sich ein paar der Schleusen, eine davon wurde sogar mitten in der Stadt errichtet.

Satellitenaufnahme

zurück


RV63:

Die RV63 von Geiranger nach Andalsnes ist ein der bekanntesten und schönsten Straßen in Norwegen. Sie ist aber auch sehr stark befahren. Dennoch sollte sich jeder genügend Zeit nehmen, da es doch einiges zu sehen gibt.

Auf der Strecke liegt der Dalsnibba, Geiranger, der Eidsvatnet, die Fähre Eidsdal-Valldal und der Trollstigen.

zurück


Runde:

Unser Flash-Video: Runde

Runde ist eine der bekanntesten Vogelinsel in Norwegen.

Die Insel ist relativ klein, hat 150 Einwohner und zur Brutzeit ca. 500.000 Seevögel. Registriert sind 230 Arten von denen gut 80 hier brüten. Die Nistklippen können per Boot oder zu Fuß besucht werden. Kormorane und Möven, mit etwas Glück auch Papageitaucher, sind hier zu finden. Ein Besuch von Runde lohnt sich auch wegen des genialen Ausblicks vom Vogelfelsen.

Um Runde in Ruhe zu besuchen, sollten schon ein paar Stunden eingeplant werden. Es lohnt sich.

Satellitenaufnahme

zurück


Ålesund:

Unser Flash-Video: Ålesund

Ålesund ist die Jugendstilstadt am Meer.

Erbaut auf drei Inseln bietet sich hier alles, was Besucher von Norwegen erwarten. Grandiose Landschaft, das Meer und eine reizende Stadt. Ein Spaziergang durch Ålesund wird nur durch den genialen Ausblick vom Aksla übertroffen.

Sehenswert sind die Altstadt, das Aquarium See-Park und natürlich der Aksla.

Für WoMos bietet Ålesund einen sehr guten Stellplatz, am Meer mit Komfort, ganz in der Nähe zur Altstadt. Einziger Nachteil: die dusselige Beschilderung. Wir sind mit ein paar anderen WoMos immer wieder im Kreis herumgefahren bis wir den Platz endlich gefunden hatten.

Satellitenaufnahme

zurück


Tromsø:

Unser Flash-Video: Tromsø

Tromsø ist eine traditionelle und moderne Stadt.

Einen großen Ruf bekam Tromsö durch die Polarexpeditionen, die hier starteten. Heute ist Tromsø eine Universitäts- und Studentenstadt. Die Schwerpunkte sind Polarforschung und Nordlichtforschung, Telemedizin und Raumfahrt.

Neben einem Stadbummel gibt es zahlreiche Sommer- und Winterangebote für Urlauber.
Sehenwert sind: Satellitenaufnahme

zurück


Lovund:

Die Vogelinsel Lovund liegt (im Meer) am Traenfjorden auf der Höhe von Mo i Rana und bietet nicht nur Vogelbeobachtungen sondern auch einen super Blick auf die Küstenregion Norwegens. Da die Insel nur per Schiff (Anreise von Stokkvagen über Sleneset) erreichbar ist, sind entsprechend wenig Touristen zu finden. Einzige Ausnahme sind die Kreuzfahrtschiffe, die hier anlegen um die Touris auf die Insel zu entlassen. Wer nach der mühsamen Anreise dort hineingerät wird sich vermutlich mächtig ärgern.

Satellitenaufnahme

zurück


Flesberg:

Flesberg ist Ausgangsort für Touren in das Blefjell. Von hier führen Wanderrouten bis zum Knutefjell und zur Hardangervidda. Im Winter werden die Wanderungen durch Langlaufloipen ersetzt. In Flesberg steht auch eine der vier Stabkirchen des Numedal.

Satellitenaufnahme

zurück


Larvik:

Larvik ist eine bekannte Hafenstadt, legen hier doch Norwegen-Fähren an und ab.
Das Larvik Museum befindet sich in einer Industrieanlage von 1850. Es kann gut mit einem Spaziergang am Farris und den Häuserzeilen in Langestrand kombiniert werden.
Interessanter dürfte aber (für Schiffskenner) das Seefahrtsmuseum sein. Es hat eine Ausstellung über Colin Archer, den berühmten Schiffskonstrukteur. Neben dem Seefahrtsmuseum befindet sich die ehemalige Werft von Colin Archer und sein Geburtshaus.

Colin Archer:
* 22. Juli 1832 in Larvik
03. Februar 1921 in Larvik
Er war einer der bedeutendsten Yacht- und Schiffsdesigner. Die Seetüchtigkeit seiner meist als Rettungs- oder Lotsenboote verwendeten Segelschiffe ist legendär, zeichnen sie sich doch durch besondere Stabilität und Seetüchtigkeit aus.
Eines der bekanntesten von ihm gebauten Schiffe ist die Fram. Mit ihr erforschten die Norweger Fridtjof Nansen und später Roald Amundsen die Arktis und Antarktis.
Ab 1876 baute Colin Archer seine Schiffe nach dem Wellenlinienprinzip, welches während der Fahrt die Entstehung zweier Wellen, einer am Bug und der anderen am Heck des Schiffes, zugrunde legt. Die Schiffe sollten sich diesen Wellentypen anpassen um damit optimale Sicherheit, Stabilität und Segelgeschwindigkeit zu erreichen.
Noch heute sind ein paar dieser Schiffe auf den Meeren unterwegs. Dazu kommen Nachbauten wie z.B. die "Wyvern von Bremen".

Geburtshaus
Geburtshaus
Grabstein
Grabstein

Satellitenaufnahme

zurück